zum Inhalt

Förderungen vom Arbeitsmarktservice im Rahmen des Europäischen Sozialfonds

Förderungen vom Arbeitsmarktservice im Rahmen des Europäischen Sozialfonds

Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt:
Wer wird gefördert?

Förderbar sind Arbeitgeber mit maximal 250 MitarbeiterInnen, deren Sitz des Betriebes bzw. deren personaldisponierende Stelle in Oberösterreich ist.

Folgender Personenkreis wird gefördert:
die sich in einem vollversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis (Entgelt über Geringfügigkeitsgrenze) oder in Elterkarenz befinden.

Das vollversicherungspflichtige Arbeitsverhältnis muss zum Zeitpunkt des Schulungsbeginns bis während der gesamten Schulungsdauer beim antragstellenden Beihilfenwerber andauern.

Jene die sich in Elternkarenzurlaub befinden, haben, um in den Genuss der Förderung zu kommen,  vorher ein vollversicherungspflichtiges Dienstverhältnis beim antragstellenden Unternehmen vorzuweisen.

Nicht förderbar sind Personen wie:
Vorraussetzungen für die Förderung?

Was wird gefördert?


Förderbar ist der Besuch von Bildungsmaßnahmen, die
Nicht förderbar sind reine Produktschulungen, Meetings, Tagungen, Konferenzen, Kongressen und Symposien mit reinem Informationscharakter.

Höhe des Förderbetrages?

Insgesamt werden max. 2/3 des anerkennbaren Schulungsaufwandes als Beihilfe refundiert.

Die Beihilfe wird je zur Hälfte vom Arbeitsmarktservice OÖ und vom Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Mindestens ein Drittel des anerkennbaren Schulungsaufwandes ist vom Dienstgeber zu übernehmen.

Die maximale Höhe der förderbaren Kursgebühren und Honorare inkl. Nebenkosten beträgt pro TeilnehmerIn und Begehren € 10.000,00. Bei Schulungen, die länger als 2 Jahre dauern, erhöht sich diese Obergrenze um 50 % auf € 15.000,00.

Die maximal förderbaren Kurskosten pro TeilnehmerIn und Tag betragen € 390,00.

Nicht ersetzt werden unter anderem:
Wie erfolgt die Antragsstellung und Abwicklung?

Beihilfen können nur dann gewährt werden, wenn das Begehren vollständig ausgefüllt vor Schulungsbeginn bei der Landesgeschäftsstelle des AMS OÖ eingelangt sind. Nach Schulungsbeginn eingelangte Begehren werden daher ohne inhaltliche Prüfung abgelehnt.

Für jede Person, für die eine Förderung beantragt wird, ist gemeinsam mit dem Begehren ein Bildungsplan vorzulegen.

Bei Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten kann vom AMS OÖ kostenlos eine professionelle Beratungsunterstützung zur Verfügung gestellt werden.

Geltungsdauer der Förderung?

Grundsätzlich ist vorgesehen, diese Förderung für Schulungen, die spätestens am 30.09.2006 abgeschlossen werden, anzubieten.

Für Schulungen, die später enden oder im Zeitraum von 01.10. bis 31.12.2006 beginnen, besteht nach dem derzeitigen Informationsstand keine Möglichkeit seitens des AMS, eine Förderung für Beschäftigte zu gewähren.

Das AMS geht davon aus, dass frühestens Anfang Dezember 2006 feststeht, ob und zu welchen konkreten Bedingungen ab 01.01.2007 eine diesbezügliche Fördermöglichkeit angeboten werden kann.



Zurück zur letzten Seite
 
Ditachmair & Partner Beratungsunternehmen
Wien  X  Linz | +43 / (0)732 / 78 42 78 - 0 |